Zum Tod von Jürgen Richter

Der plötzliche Tod von Jürgen Richter im Alter von 69 Jahren ist für die BRK Bereitschaft Burghausen ein herber Verlust.

Juergen_sw

Seit 47 Jahren hatte er sich ehrenamtlich im Roten Kreuz engagiert, erst als aktiver Sanitäter, später auch als Kolonnenführer der Sanitätskolonne, als Ausbilder bei zahllosen Erste-Hilfe-Kursen, als Helfer bei den Blutspendeterminen und schließlich als Leiter der Breitenausbildung in Burghausen. Wann immer etwas am BRK-Heim zu tun war, Richter war mit Rat und Tat zur Stelle. Durch seine hervorragenden Kontakte zu Unternehmen in der Region konnte er darüber hinaus Spenden für viele Projekte der Bereitschaft gewinnen, zum Beispiel zur Anschaffung des neuen Rettungswagens, für die Renovierung der Schulungsräume oder die Ausstattung der neuen Rettungswache. Auch bei der Vorbereitung der Hundertjahrfeier leistete er unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden. Bei Problemen aller Art stand Richter jüngeren Mitgliedern immer mit einem offenen Ohr und gutem Rat zur Seite.

Wie viele kleine und große Wehwehchen Richter in seiner Zeit beim BRK behandelt hat, wie viele Menschen er in Erster Hilfe unterwiesen hat und wie viele Leben er im Dienst retten konnte, lässt sich nach beinahe einem halben Jahrhundert nicht mehr in Zahlen bemessen. Mit Richter verliert das BRK im Landkreis Altötting eine Institution, dieser Verlust ist nicht zu ersetzen. Auch in die Burghauser Rotkreuz-Familie reißt er eine tiefe Lücke.

Unser aufrichtiges Beileid gilt Jürgen Richters Angehörigen. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren!